„Geschichte zum Anfassen“, sehr gute Burgenbewertungen und „Sterne“ für die Burgreste in Steinau/Petersberg

 

"Wenn sich Burg und Schloss im Tanner Weinglas spiegeln" lautet der Untertitel zur "Geistreichen Erlebnisreise"  zu der seit neuestem die Stadt Tann (Rhön) einlädt. In Fortsetzung der Ausstellung "Adel und Ritter der Rhön" informierte Initiator Manfred Dehler auf der etwa fünfstündigen Fahrt über die Vielzahl ehemaliger Burgen, Herrschaften im Dreiländereck Hessen, Thüringen und Bayern, den Bau von Burgen und Schlössern, Adel und Ritter, Räubereien und Fehdewesen und einiges mehr.  Im Ambiente der alten Gemäuer konnten die Teilnehmer dabei längst vergangene Zeiten hautnah nacherleben.

 

Die zweite Fahrt startete am 22.September 2018 um 14.00 Uhr am zentralen Busbahnhof  (ZOB) in Fulda. Von dort führte die Route über die Milseburg zur Burg- und Schlossruine Auersburg, den historischen Schlossbereich von Tann, zur Burgruine Haselstein und abschließend zu den Burgresten in Steinau/Petersberg. Die Verkostung von vier verschiedenen Weinen des Weinguts von der Tann in Iphofen bei Würzburg oder auch alkoholfreier Getränke an den jeweiligen Stationen verhalf den Teilnehmern sich das erworbene Wissen  genüsslich auf der Zunge zergehen zu lassen und zu vertiefen.

 

Während die Auersburg durch vielfachen Besitzwechsel von Grafen, Bischöfen und Fürstäbten, einem Umbau als Schloss, das später dem Bauernkrieg zum Opfer fiel, geprägt ist, erfuhr man in Tann einiges über die Jahrhunderte währende  Herrschaft derer von der Tann, das Schloss, die Reichsritterschaft und ein "wüstes unartiges Waldvolk".

 

Unter dem Titel: „Je höher umso älter“, erläuterte Andreas Knüttel die Burg Haselstein. Als Raubritternest dem Ansturm des Abts getrotzt, Burgvogt und Eselstreiber, Eselskeller oder Vorratsraum, ein geheimer Gang und der Geburtsort des Eberhard von der Tann waren dabei nur einige der Themen.

 

"Wie Phönix aus der Asche". Der abschließende Besuch der Burgreste in Steinau/Petersberg war an Spannung kaum zu überbieten. Stephan Möller erläuterte die Zerstörung der Burg als Folge des Abtsmords von Fulda, sensationelle Funde bei den Ausgrabungsarbeiten und die Entwicklung des Neuaufbaues.

 

Kannte man bisher nur die Stadt Tann (Rhön), so war Besuch der restlichen Burgen/Burgruinen für den größten Teil der Teilnehmer aus Fulda, Bad Salzschlirf und aus dem Sinntal vollkommenes „Neuland“.  Vorträge, Reiseroute und Gesamtdauer der Veranstaltung wurden insgesamt als „genau richtig“ bewertet. Alle vier Burg-und Schlossstationen erhielten auf einer Skala von 1 bis 6 eine Durchschnittsbenotung von 1,6. Den Vogel schossen dabei die Burgreste in Steinau/Petersberg ab, die aufgrund der hervorragenden Führung von Stephan Möller von allen Teilnehmern mit der Note  1 und zusätzlichen Sternen belohnt wurde.

 

 

 

Aufgrund der kommenden kälteren Jahreszeit sind seitens der Stadt in diesem Jahr voraussichtlich keine weiteren Fahrten geplant. Für Vereine, Gruppen, Betriebsausflüge können jedoch bei einer Teilnehmerzahl von 20 bis 30 Personen bei rechtzeitiger vorheriger Anmeldung Sondertermine vereinbart werden.

 

Anmeldung und Infos: Tourist-Info Tann (Rhön), Telefon: 06682-9611-11 oder 12, oder

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                           Karte Route 2

 

E-Mail: tourist-info@tann-rhoen.de

 

Andreas Knüttel erläutert Haselstein Teilnehmer auf der Auersburg
Andreas Knüttel erläutert die Burgruine Haselstein In der Ruine/Schloss Auersburg
Stefan Möller erläutert Burgreste Steinau
Burgreste Steinau/Petersberg Vor der Tanner Schlosskulisse

Zusätzliche Informationen anfordern... Zusätzliche Informationen anfordern...

Stellenausscheibung Mitarbeiter Stadtverwaltung

Die Stadt Tann (Rhön) stellt ab dem nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Mitarbeiter/in für die Bauabteilung im Bereich Tiefbau im Rathaus ein. Bewerbungen bitte bis zum 04.12.2019.

mehr... mehr...

 

 

 

Zum Seitenanfang Seitenanfang  Zu Favoriten hinzufügen Zu Favoriten hinzufügen  Datenschutz Datenschutz